News2020-03-02T18:15:14+01:00

THE COMMUNITY PLUS

Das Fassadenkonzept für unser Wolfsburger Projekt steht!

Mit den „Steimker Gärten“ entsteht in Wolfsburg derzeit ein von VWI initiierter neuer Stadtteil mitten im Grünen. Vor dem Hintergrund gesell­schaftlicher Trends wie der Mobilitätswende und der Digitalisierung ist ein innovatives, lebenswertes Wohnquartier geplant.

Für das Baufeld 4.0 entwickelte hda ein Wohngebäude mit einem vielfältigen Mix aus überwiegend kleineren Wohneinheiten und großen Community Bereichen. Das Gebäude ist im besonders energieeffizienten KfW 40 Standard und E-Lademöglichkeiten in der Tiefgarage geplant.

Nun steht auch unser Fassadenkonzept, in dem wir flexibel nutzbare Loggien entwickelt haben, die einen komfortablen Schallschutz bieten. Die unterschiedlich dicht stehenden Lamellen verleihen den Loggien eine hohe Aufenthaltsqualität und betonen die Gebäudeecken. Der helle Baukörper wird zusätzlich durch eine akzentuierte Linienführung und verschiedene Putzoberflächen strukturiert.

Das Gebäude versteht sich als Auftaktgeber an der Quartierseinmündung. Die Fertigstellung ist 2023 geplant.

23. April 2020|

WIR BLEIBEN ZUHAUSE!

Das Team von hda ist wegen Corona im Homeoffice über ganz Hamburg verteilt, aber wie gewohnt bestens erreichbar.

Ob per Telefon, E-Mail oder nun auch per Videochat, wir organisieren für jede Thematik die passende Kommunikationsform. Auch in dieser Krise ist unser Anspruch, die Projekte unserer Kunden qualitätsvoll voranzubringen, Hürden zu nehmen und neue Ideen zu entwickeln. Alle unsere Projekte befinden sich in dem gewohnten Workflow.

Unsere Gedanken sind bei den Erkrankten, bei den Risikogruppen und bei den Helden, die die Krise für uns alle bewältigen. Für die Zeit nach dem Stillstand sind wir jedoch weiterhin guten Mutes und freuen uns, wenn wir uns alle gesund wiedersehen!

 

1. April 2020|

TIEF GESCHÜRFT

Es kommt Bewegung in das Bauvorhaben „Repsoldstraße 48“!

Allerdings geht es hier zunächst einmal in die Tiefe. Dort wo in Zukunft eine langjährige Baulücke geschlossen wird, muss nämlich als Erstes der Baugrund untersucht werden. Dazu wird mit dem Bagger ein Probeloch – eine „Schurf“ – angelegt.

Darüber wird festgestellt, wie tief die Fundamente der anliegenden Gebäude reichen und wie tief unsererseits gegründet werden kann, ohne dass den Nachbarn gewissermaßen der Boden unter den Füßen wegbricht. Ein sogenannter „Grundbruch“ kann erheblichen Schaden anrichten und im schlimmsten Fall zum Einsturz der betroffenen Bauten führen.

Zum Glück gibt es Herrn Fuchs von der Kampfmittelräumung Fuchs, der sich in Indiana-Jones-Manier und nur bewaffnet mit einem Meterstab in die Tiefen des Erdreichs wagt, um eben solche Katastrophen zu verhindern!

Zum Video…

27. Februar 2020|

GUT GEMÜNZT

Neues Jahr – neue Projekte!

Für die Repsoldstraße im Hamburger Münzviertel plant hda ein Apartmenthaus mit Loftwohnungen im Erd- und Staffelgeschoss sowie Kleinapartments in den oberen Geschossen. Die umgebende Bebauung ist geprägt durch einige gut erhaltene Backsteinbauten – eine kleine Insel inmitten der urbanen Wüste rund um den Hauptbahnhof.

Trivia: Der Name des Quartiers leitet sich von der einst am Münzplatz gelegenen Münzprägeanstalt ab, die 1982 nach Meiendorf verlegt wurde und bis heute in Betrieb ist!

Mit dem geplanten Bau schließt hda eine fast 80 Jahre lang bestehende Baulücke und betreibt somit ein Stück weit Stadtreparatur. Der engen Hinterhofsituation durch die dreiseitige nachbarliche Grenzbebauung soll dabei mit großzügig begrünten Terrassen im Hochparterre und 1. OG entgegengewirkt werden.

17. Januar 2020|

WEIHNACHTSSAUSE MIT KAMINFEUER

Nicht nur das Christkind, auch die gemeinsame Weihnachtssause von hda und Metropol Grund kehrt verlässlich alle Jahre wieder.

Thematisch passend begann der Abend bei uns in der WINTERstraße mit einem kleinen Umtrunk. Unsere neueste technische Errungenschaft, der Konferenzbildschirm, wurde gleich miteinbezogen und diente als Kaminfeuer für eine kuschlige Atmosphäre – Netflix macht‘s möglich!

So aufgeheizt ging’s dann weiter ins „Peacetanbul“ auf Kampnagel, wo uns türkische Spezialitäten und ein mit bunter Lichterkette dekorierter Kellner erwarteten. Generell kann man die Location mit gutem Gewissen als Gesamtkunstwerk bezeichnen. Gespeist wurde zwischen mit Christbaumkugeln geschmücktem, künstlichem Kirschbaum, grell blinkenden Mosaik-Fliesen, farbenfrohen Flokati-Wandbehängen und nostalgischem Eiswagen. Ein schön-schräger Abend mit tollen Leuten und eine kleine Auszeit vom vorweihnachtlichen Büro-Stress… FROHES FEST!!!!!!

 

19. Dezember 2019|

WIE WIR WOHNEN WERDEN

Eimsbüttel ist Hamburgs kleinster Bezirk und zugleich mit über 250.000 Einwohnern der mit am dichtesten besiedelste!

Beim Zukunftsforum Eimsbüttel 2040 „Wohnen und Nachbarschaft“, das am 02.12.2019 stattfand, nahm Henrik Diemann an einer Podiumsdiskussion zum Thema “Panel – das Viertel der Zukunft“ teil. Als Beispiel für eine gute Quartiersentwicklung mit grüner Architektur und Mobilitätskonzept diente unser Projekt Süderfeld Park. Interessante Einblicke kamen auch aus Richtung der Trendforschung und Fallbeispielen wie den Projekten Kalkbreite in Zürich und die Samtweberei in Krefeld.

Die Gesellschaft verändert sich und mit ihr die Anforderungen an das Leben in den Städten. Neuartige Wohnformen mit reduziertem Wohnflächenanteil des Einzelnen und gemeinschaftlicher Infrastruktur können eine Antwort auf Flächenknappheit sein und funktionierende Nachbarschaften fördern. Mut und Entschlossenheit ist gefragt seitens der Ämter, Planer und Architekten, um diesem Wandel gerecht zu werden und innovativen, zukunftsorientierten Wohnungsbau zu realisieren.

4. Dezember 2019|

C.R.A.S.H.

… steht für Collaborative Resident Arts Space Hamburg und ist die Vision der international bekannten Hamburger Choreografin Jessica Nupen.

Die Idee dahinter ist, einen Ort zu schaffen, an dem Künstler und Kreative aus unterschiedlichen Disziplinen zum Proben, Arbeiten, Ausstellen und Vorführen zusammenkommen. Dafür entwarf hda ein vielfältig bespielbares Konzept mit hoch-flexibler Nutzung. Als Location dient eine leerstehende Industriehalle – die unterschiedlichen Funktionen finden ihre Verortung in Cubes, Zwischenräumen oder im adaptierbaren Open Space. Durch raumhohe Vorhänge und mobile Trennwände kann zusätzlich dynamisch auf die Platzbedürfnisse der NutzerInnen eingegangen werden.

Die Inspiration für C.R.A.S.H. fand Jessica Nupen bei Gastspielen auf der ganzen Welt. Wir unterstützen die Choreografin zukünftig bei der weiteren Suche und Entwicklung dieses spannenden Projektes in Hamburg.

18. November 2019|

ROHBAU STEHT IN BAUFELDERN F UND K

Die Bauarbeiten im Süderfeldpark Baufelder F und K schreiten stetig voran, wie der Blick in den Hof zeigt.

Hier ist Einiges passiert in den letzten Monaten, der Rohbau ist jetzt so gut wie fertiggestellt. Ein letzter prüfender Blick in den Plan und die Handwerker können mit den Ausbauarbeiten beginnen. Die ersten Fenster wurden bereits eingesetzt.

Kleiner Baukunde-Exkurs für Interessierte: Die violetten Rahmen um die Fenster nennen sich Mauerrandstreifen und werden im zweischaligen Mauerwerk eingesetzt. Sie bestehen aus extrudiertem Polystyrol-Hartschaum und verhindern die Ausbildung von Wärmebrücken, speziell im Bereich von Fenster- und Türöffnungen. So wird Energieverlusten und Schimmelbildung wirksam vorgebeugt!

30. September 2019|

LÄUFT BEI UNS!

Auch vor Architekten macht die allgemeine Fitness-Welle nicht halt.

Wir haben von Berufs wegen einen Sinn für optische Ästhetik, die eigene Physis bildet in dem Fall keine Ausnahme. Und da der Trend zum sportlichen Gemeinschaftserlebnis geht und der Mensch Ziele braucht, haben wir die Laufschuhe geschnürt und sind im Kollektiv zum Hella-Inselparklauf in Wilhelmsburg angetreten. Erstmal 3 Kilometer, wir fangen ja gerade erst an. Dresscode: Oben tristes Architektenschwarz, unten schillernde Farbvielfalt.

Punkt 18:30 Uhr ertönte der Startschuss für uns und ca. 600 weitere laufwütige Hobby-Athleten. Um es kurz zu halten, wir sind ALLE im Ziel angekommen, hatten jede Menge Spaß und haben eine echt gute Performance – unter 20 Minuten – abgeliefert. Das war bestimmt nicht der letzte hda-Lauf, wir bleiben dran!

15. August 2019|

CASA CON VISTA

Das erste internationale Projekt von hda nimmt langsam richtig schöne Formen an!

Das Klippenhaus in Cala Pi auf Mallorca steht kurz vor der Fertigstellung. Nachdem zwischen den horizontalen Bändern aus weißem Sichtbeton der mallorquinische Kalkputz aufgetragen wurden, montieren nun die Tischler die Fensterläden aus Irokoholz.

Die Fensterläden reduzieren den Lichteinfall und somit die Aufheizung um 50% und ermöglichen gleichzeitig die Durchströmung des Hauses mit Meeresluft. Das ausgeklügelte Lüftungskonzept reduziert die Klimatisierung des Gebäudes auf ein Minimum.

Wir freuen uns nun auf die restlichen Fertigstellungen und Einbauten der ortsansässigen Gewerke.

8. August 2019|

DREI AUF EINEN STREICH

Hamburg scheint eine gewisse Anziehungskraft auf gebürtige Nordrhein-Westfalen zu haben…

Zumindest wenn man die Besetzung von hda näher unter die Lupe nimmt. Seit einem halben Jahr wird die NRW-Fraktion nun durch Anne-Kathrin Plate und Alexander Keuper verstärkt.

Anne-Kathrin hat an der HCU Architektur studiert und bringt neben elfjähriger Berufserfahrung und origineller Brillen auch noch Bürohund „Motte“ mit ins Team. Wenn sie sich mit letzterem nicht gerade am Elbstrand herumtreibt, ist sie gerne im VW-Bus auf Reisen oder erholt sich beim Yoga von DIN Normen und Kosteneinhaltung. „Architektur ist meine Leidenschaft“, sagt sie. Schön, dass sie diese nun bei uns auslebt!

Alexander stammt aus Westbevern, ein Ort der genauso ländlich ist, wie er sich anhört. Zum Studium trieb es ihn deshalb schnell nach Münster und von da aus weiter an die Elbe! Ein Glücksfall, wie er selbst sagt. In der Freizeit ist er eher der sportliche Typ, fährt Snowboard oder spielt Handball. Ein paar Wochen auf Krücken nimmt er dafür gelegentlich gerne in Kauf. Spannend an seinem Beruf findet er die Wechselwirkung von Architektur/ Städtebau und gesellschaftlicher Entwicklung. „Ich kann mich aber auch einfach über ein schönes Gebäude oder eine gute Idee freuen!“ Wir freuen uns, dass du bei uns gelandet bist!

25. Juli 2019|

FÖRDER SAND

Unter dem Namen „Förder Sand“ entwarf hda zusammen mit Metropol Grund und Designer Sebastian Labs ein offenes Hotelkonzept für ein Grundstück an der Eckernförder Bucht…

Um den Blick auf die Küstenlinie nicht zu zerstören, entschieden sich die Architekten für einen dreiteiligen, luftigen Bau aus Holz-Bauteilen, welches sich sensibel in die Umgebung einfügt. Eine begrünte Dachlandschaft unterstreicht die natürliche Wirkung des Gebäude-Trios. Zudem wurde die Geschossigkeit zum Strand hin reduziert, um den Bau nicht zu wuchtig erscheinen zu lassen. Als Highlight verfügt das Hotel über eine Rooftop-Bar, von der aus Gäste und Besucher die Abendsonne genießen können. Ein zum Meer hin ausgerichteter, öffentlicher Platz auf der Südseite soll für Gastronomie und Outdoor-Events genutzt werden.

Der Entwurf wurde Anfang Mai im Rathaus Eckernförde vorgestellt, erste Reaktionen fielen durchweg positiv aus. Wir sind gespannt, wie es weitergeht!

6. Juni 2019|

NORDISCH BY NATURE

Da segeln gute News ins Haus, die Baugenehmigung für das Bauvorhaben Helldahl 1a in Travemünde ist da!

hda übernahm für das Projekt die Leistungsphasen 1-4 und entwarf 2 Gebäude mit 24 modernen, unterschiedlich großen Wohnungen in unmittelbarer Küstenlage. Hier dreht sich alles um das Leben am Meer: Beide Häuser sind zur Ostsee ausgerichtet und überzeugen mit großzügigen Balkonen. Das helle Ziegelmauerwerk der Fassade fügt sich harmonisch in die strandnahe Umgebung ein, die begrünten Flachdächer unterstreichen den natürlichen Charakter des Ensembles.

Die Fertigstellung soll im 1. Quartal 2021 sein. Leinen los!!!

23. Mai 2019|

FLECHTWERK

Es wird fleißig gearbeitet in der Baugrube der Baufelder F und K im Süderfeld Park.

Die Pfahlgründung ist mittlerweile fertiggestellt, gut sichtbar an den aus dem Boden herausragenden Stahlspitzen auf dem ersten Bild. Sie bilden die Verbindung zwischen Pfählen und Balkenrost. Die Bewehrungskörbe, die ein wenig an Hochsee-Krabbenfang erinnern, sind bereits geflochten, verschalt und größtenteils mit Beton verfüllt (Bilder 2 und 3). Eine schweißtreibende und vor allem wichtige Tätigkeit, deren Resultat in Zukunft dafür sorgt, dass die durch Wände und Träger entstehenden Linienlasten des Gebäudes über die Pfähle in den festen Grund abgeleitet werden.

Wenn die Arbeiten am Balkenrost abgeschlossen sind, geht’s an die Sohle und von da aus Step by Step in die Höhe.

4. April 2019|

ARBEIT IN DER ZUKUNFT

Für ein digitales Hamburger Unternehmen untersuchte hda im Rahmen einer Machbarkeitsstudie die Bebaubarkeit eines Grundstücks an der Amsinckstraße.

Besonderes Augenmerk bei dem Entwurf galt der Vorgabe, ein Bürohaus mit New Work Konzept zu schaffen. Neben den klassischen Arbeitsplätzen wurden zusätzliche Flächenangebote wie Thinktanks, Ideen Labs etc. geschaffen, die den Mitarbeitern den Austausch untereinander, eine agile Selbstorganisation und kreative Arbeitsprozesse ermöglichen.

An einem der Einfallstore der Stadt gelegen, ist die Fassade geprägt durch ihr hervortretendes Raster. Durch Verengung und Aufweitung des Rasters sowie die Zusammenfassung einzelner Geschosse entsteht ein differenziertes Fassadenbild.

Auch das Dach wird genutzt, dort können Meetings, Grillevents oder sportliche Aktivitäten stattfinden.

25. Februar 2019|

AUS KINDERN WERDEN ARCHITEKTEN

Auch Architekten haben mal klein angefangen, das ist spätestens seit der diesjährigen Weihnachtsfeier nicht mehr von der Hand zu weisen.

Die Challenge im kurzerhand zur Bildergalerie umfunktionierten Konferenzraum: Jeder bringt ein Kinderfoto von sich mit und dann darf geraten werden, welcher Kollege sich hinter welchem Bild verbirgt. Klingt einfach, ist es aber nicht. Allein die Geschlechter-Zuweisung hatte so seine Tücken, im wollenen Baby-Strampler sehen halt erstmal alle gleich aus.

Die Trefferquote war dementsprechend gering, der guten Laune tat das aber keinen Abbruch. Zum Essen zog die Crew weiter in den Salon Waterfront an der Elbe. Der perfekte Ort zum gemütlichen Beisammensein, mit schummrigem Licht und knarzenden Dielen.

Hier wurde bis spät in die Nacht gegessen, getrunken, geschnackt und gelacht – wir sind ja schließlich mittlerweile alle schon groß!

13. Februar 2019|

BAUFELD WECHSLE DICH

Trotz frostiger Temperaturen wächst und gedeiht es im Süderfeld Park!

Während sich die Restarbeiten auf Baufeld H langsam dem Ende zuneigen und bald die ersten Wohnungen bezogen werden können, zieht die Baustellen-Karawane schon munter weiter Richtung F + K.  Team hda wurde von der Richard Ditting GmbH & Co. KG mit der Ausführungsplanung beauftragt und arbeitet mit Hochdruck daran, dass das Quartier nun bald komplett ist.

Bis 2020 werden auf den letzten beiden Baufeldern  5 Mehrfamilienhäuser mit 71 Mietwohnungen und rund 8500 m² BGF oberirdisch entstehen. Die Baugrube ist bereits ausgehoben und die Arbeiten an der Tiefgründung im vollen Gange. In Kürze kann hier mit dem Rohbau begonnen werden.

Insgesamt hat hda für den Süderfeld Park 127 Wohneinheiten in drei Baufeldern sowie 2 Tiefgaragen mit 102 Stellplätzen geplant.

29. Januar 2019|

MAURISCHE MACHART

Wer einmal durch das spanische Andalusien gereist ist, muss früher oder später auf sie gestoßen sein: Zeugnisse der exorbianten Baukunst der Mauren, die die Region im 8. Jahrhundert eroberten.

Säulen, Bögen, und Mosaike gehören zu ihren Merkmalen – und runde Treppen, die nicht kantig abgesetzt, sondern im Bogen von oben nach unten führen (oder eben umgekehrt). Ein von den Mauren entwickeltes Detail, das in der Architektur von hda mit Leidenschaft eingesetzt wird.

Etwas schwieriger, ja, aber eben auch viel schöner. Eine runde Sache eben.

31. Mai 2018|

GRENZEN STECKEN

Es braucht noch etwas Fantasie, der Meerblick ist allerdings schon einwandfrei:

Auf Mallorca, wo das Team von hda sein erstes Auslands-Projekt entwickelt, wurde an der Cala Pi das Grundstück abgesteckt. Ein eindeutiges Indiz dafür, dass die Bagger demnächst anrücken können. Hier entsteht ein Beachhouse mit rund 300 qm Wohnfläche.

Falls die Fantasie fehlt: Am 14. März haben wir erstmalig die Visualisierung veröffentlicht.

Dem Traumziel von Traumhaus mit Traumaussicht ein gutes Stück nähergekommen!

25. Mai 2018|

10…9…8…7… FERTIG!

Es blitzt und blinkt schon in der Frühlingssonne, die Zufahrtsstraße ist gepflastert, die Pflanzen gepflanzt:

Im Rotbuchenhain heißt es jetzt Endspurt für die Fertigstellung des Wohnhauses! In einer Woche ist Abnahme, dann muss alles sitzen, damit die 28 Wohnungen bald bezogen werden können.

Immer wieder faszinierend, wie ein Haus von der Visualisierung bis zur Realisierung Gestalt annimmt.

27. April 2018|

AUF GUTE NACHBARSCHAFT!

Darauf kann man das Glas gar nicht hoch genug heben:

hda und Metropol Grund luden die Käufer der insgesamt 28 Wohnungen des Projekts Rotbuchenhain zu einem Treffen im „Landhaus Walter“ ein, um sie herzlich willkommen zu heißen und zum Erwerb zu gratulieren.

In diesem Rahmen informierten die Bauherren Christian Bock (Rechtsanwalt) und Henrik Diemann (Projektentwickler/Architekt) über den aktuellen Stand der Dinge sowie zu Details der Abnahme und Übergabe. Dabei hatten alle, die schon bald Tür an Tür leben, die Gelegenheit, sich vorher einmal kennenzulernen – das Fundament für eine gute Hausgemeinschaft ist gelegt, Einzug ist im Mai.

Dann auf gute Nachbarschaft!

8. April 2018|

BAUFELD IN BILDERN

Baugrube des Baufelds H im Projekt Süderfeld Park

Im September 2017 wurde die Baugrube des Baufelds H im Projekt Süderfeld Park ausgehoben (s. News vom 18.9.), dem ersten Baufeld, für das hda die Architektur gestaltet hat.

Seitdem hat sich einiges getan, trotz hartnäckiger Kältewelle, die die Bauarbeiten streckenweise lahmlegte. Die Gebäude für die insgesamt 56 Wohnungen wachsen zusehends heran, in einigen Bereichen stehen sie bereits bis einschließlich der 1. Etage.

Ein paar Monate weiter fällt der Kopf in Richtung Nacken, um den Fortschritt im Blick zu haben – wir werden sehen, versprochen.

29. März 2018|

HDA GOES INTERNATIONAL

Wer den Aufbruch nicht wagt, bleibt zwangsläufig stehen.

hda geht einen neuen Schritt und verwirklicht das erste Projekt im Ausland, auf der Deutschen liebste Insel Mallorca. Ein Beachhouse an der Steilküste der Cala Pi in der Gemeinde Llucmajor, rund 300 qm groß und mit einem an der Hangkante gelegenen Pool. Der Wohnbereich im Erdgeschoss geht in die großzügige, offene Sonnenterrasse über.

Die Freitreppe in der zweigeschossigen Halle führt zu den vier Schlafzimmern im Obergeschoss, über denen zusätzlich eine Dachterrasse angelegt wird. Pergola und Teakholzshutter sorgen für ausreichend passiven Sonnenschutz in den heißen Sommermonaten.

Ab in den Süden – Baubeginn ist im Mai 2018.

14. März 2018|

DA WAREN’S NUR NOCH DREI

Sonnenschein im Rotbuchenhain:

So blendend sieht das Appartementhaus in Hamburg Alsterdorf schon von außen aus, innen demonstriert die Musterwohnung, wie gemütlich das eigene Heim hier werden kann. 25 Käufer sind bereits überzeugt, drei Wohnungen noch zu haben (nähere Informationen unter www.rotbuchenhain.de ).

Die deckenhohen Fenster in den Räumen sind sowohl architektonische Ausnahme als auch Garant für erhellende Lichtflut, das edle Eichenparkett schenkt der Wohnung Wärme und Behaglichkeit. Weil Zusammensein und Miteinander beim zeitgemäßen Wohnen einen hohen Stellenwert einnehmen, werden die Küchen offen und in den Wohnraum integriert abgebildet.

Aktuell werden im Rotbuchenhain die letzten Hände angelegt, mit der Fertigstellung soll es im Frühjahr soweit sein.

28. Februar 2018|

ALLES NUR FASSADE? DA STECKT MEHR HINTER!

Das Gerüst vor der Fassade des Projekts „Lucente“ mit den zwei Appartementhäusern in der Eppendorfer Landstraße 107/109 ist weg – und wir sind stolz auf das tolle Resultat.

In der Front stecken viele raffinierte Details, die sich die Architekten von hda überlegt haben. Damit der Neubau mit der Gründerzeit-Bebauung im Umfeld harmoniert, weisen die Lucente-Häuser Erker und akzentuierte Linienführung wie beim Altbau auf. Die bodentiefen, großzügigen Glasfronten sind von Metallpaneelen aus Aluminium in einer rechteckigen Wellenstruktur eingefasst und in einem Eloxalfarbton gehalten.

Das gibt nicht nur ein markantes, stilvolles Bild, sondern ermöglicht auch ein Spiel mit dem Licht – sowohl in der Fassade als auch im dahinterliegenden Wohnbereich. Auch die Klinkerriemchen in der Putzrahmung sind von den gründerzeitlichen Nachbarn adaptiert und ebenfalls glasiert. Für eine optische Trennung vom Gebäude ist der Sockel mit den Gewerbeeinheiten mit schwarzen Fliesen versehen.

Alle Einheiten sind bereits vor der endgültigen Fertigstellung im Frühjahr verkauft.

11. Februar 2018|

*GEMEINSAM

Good News für 2018:

Anja Lohfink, seit 2014 Senior Architektin bei hda, leitet das Büro seit dem 1. Januar gemeinsam mit Geschäftsführer Henrik Diemann. Unterstützung war dringend nötig, seit nicht nur das Architektur-Büro, sondern auch die Schwesterfirma und Projektentwicklung Metropol Grund in den vergangenen Jahren kräftig gewachsen ist. Anja Lohfink arbeitete bereits in Paris, Amsterdam und bei Bothe Richter Teherani.

Zuletzt war sie mehrere Jahre bei planpark Architekten tätig, bevor hda sie als Projektleiterin gewinnen konnte. Nun wird sie sich den stetig wachsenden Herausforderungen einer nachhaltigen und hochwertigen Stadtentwicklung und Architektur souverän stellen, davon sind wir überzeugt.

Wir wünschen ihr für die neue Aufgabe alles Gute und viel Erfolg!

29. Januar 2018|

HAMMER, DIE HDA-LER!

Wer viel arbeitet, darf auch kräftig feiern:

Dem geben sich die Teams von hda und der Projektentwicklung Metropol Grund jedes Jahr im Januar hin. So auch vergangenen Freitag. Dass auf Weihnachtsfeiern genagelt wird, ist allgemein nicht unüblich, in diesem Fall wörtlich genommen doch eine Ausnahme. Alle Kollegen mussten sich am Holzstück beweisen und mit so wenig Schlägen wie möglich das Stahlding versenken. Erst hau drauf, dann hau rein. Peruanische Spezialitäten nämlich. Ungewöhnlich in Zutaten und Darstellung, aber durchaus schmackhaft.

Der harte hda-Kern zog noch weiter – aber was auf dem Kiez passiert, bleibt auf dem Kiez…

22. Januar 2018|

IHR ARCHILEIN KOMMET

Sie lagen nicht unterm Tannenbaum und wurden auch nicht aus dem Sack gezaubert, ein tolles Weihnachtsgeschenk für hda sind sie dennoch:

Matteo Garzosch und Sabine Hainz zeichnen in unserem Büro künftig kräftig mit. Er, der 26-jährige Hannoveraner, der im Spätsommer die Grenze der großen Stadt erreichte und hier mit einem Studienkollegen in einer WG lebt. Und sie, die Oberbayerin, die selbiges vor einem Vierteljahrhundert tat und mittlerweile nordisch eingemeindet ist. Sabine Hainz hat eine Teenie-Tochter, zwei Schildkröten und – wow! – gerade angefangen, Cello zu lernen. Matteo bleibt für Hobbies aktuell wenig Zeit, weil jedes Wochenende Besuch auf der Matte steht, der Hamburg kennenlernen möchte. An diesem stattet er seiner alten Heimat selbst einen ab, schließlich ist Weihnachten.

Das Team von hda freut sich über und auf die neuen Kollegen und wünscht allen da draußen ein furchtbar frohes Fest!

24. Dezember 2017|

ALLE KRÄNE FLIEGEN HOCH!

Faszinierend an Großbaustellen ist unter anderem die Bewegung von Massen.

Da wirken Kräfte, die jedes Physikerherz bubbern lassen. Auf Baufeld H des Süderfeld Park wurde jetzt der erste Kran aufgebaut. Ein Autokran zieht die einzelnen Teile dabei in die Luft – ist der Wind in 40 Meter Höhe zu stark, bläst der Krankführer die Aktion spontan ab. Hier ging alles gut. Der 34 Meter lange Ausleger konnte störungsfrei montiert und die Betonscheiben als Gegengewicht eingesetzt werden.

Mit diesem Kran wird im Anschluss der zweite in der Baugrube errichtet. Für seine Standfestigkeit sorgen vier Pfähle, die tief in die Erde reichen und an die sich ein Betonsockel von 30 Kubikmeter x 2,5 Tonnen Rohdichte schließt.

Das macht starke 80 Tonnen, also das Gewicht von ca. 80 Autos (!), die den Kran aufrecht halten.

23. November 2017|
  • YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

ROTBUCHENHAIN – DER FILM

13. Oktober 2017|

GOLDREGEN

Für das Quartier „Wohnen am Alsterberg“ haben die Architekten von hda die Häuser 1-5 konzipiert.

Haus Nummer 3 wurde auf der Expo Real besondere Ehre zuteil: Eine Gold-Auszeichnung der deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen! Das ist die zweithöchste nach Platin, für die ein „Erfüllungsrgrad von 65 %“ der (-zig) verschiedenen Kriterien erreicht werden muss. Henrik Diemann (2. v. l.) durfte die Urkunde auf der Expo entgegennehmen, Andreas Engelhardt, Vorstandsvorsitzender der GWG Gruppe, erhielt die Kachel-Version mit Plakette.

Glänzend gemacht!

11. Oktober 2017|

PLATZ IST AUF DEM KLEINSTEN GRUNDSTÜCK

Höhenflüge sind ja in Eppendorf keine Ausnahmeerscheinung, aber dieser macht tatsächlich Spaß:

Hoch oben auf dem Dach unseres Projekts Eppendorfer Landstraße 107/109 lässt sich auf gut 18 Metern die Stadt herrlich überblicken. Auf der einen Seite der Fernsehturm, auf der anderen das Planetarium – viel mehr geht ja nicht. Doch was oben luftig ist unten ziemlich eng – faszinierender Einblick in eine Baustelle mitten im Altbauviertel. Wer hier keine Nähe mag, sollte dringend das Weite suchen.

85 Prozent der Wohnungen sind übrigens bereits verkauft, wer Interesse hat: www.lucente-eppendorf.de

4. Oktober 2017|

SÜDERFELD PARK: BAUBEGINN AUF BAUFELD H

Wir wissen nicht, ob er Bodo heißt, der da mit dem Bagger Gas gegeben hat.

Auf jeden Fall macht das Ergebnis einen akkuraten Eindruck: Mit Aushebung der Baugrube hat der Bau auf Baufeld H des Süderfeld Park begonnen – das erste, auf dem von hda entworfene Häuser stehen werden.

56 Wohnungen entstehen auf diesem Teilstück, mit der Fertigstellung ist im Frühjahr 2019 zu rechnen.

18. September 2017|

ROADMOVIE

Der Vermietungsstart der ersten rund 30 Wohungen hat begonnen jetzt haben die Asphaltcowboys für mächtig Erdpech auf der Quartiersstraße des Süderfeld Park gesorgt:

Von morgens an bis in den späten Abend wurde heiß gemacht und platt gewalzt, professionell: verdichtet. Ca. 30 t Asphalt werden auf 100 qm Straße verarbeitet – ein langes Stück Schwerstarbeit.

Es geht mit großen Schritten voran, mehr dazu nächste Woche!

5. September 2017|

WER ANDERN EINE GRUBE GRÄBT…

… gießt ein Fundament hinein!

Beim Projekt Ruhrstraße ist der Baustartschuss gefallen, mit Baugrube samt Baugrubenverbau ist demnächst auch das Punktfundament für die 17 Wohn- und vier Gewerbeeinheiten geschaffen.

Fast die Hälfte der Wohnungen ist bereits verkauft, wer auch auf der Suche nach einem neuen, zentral gelegenen Zuhause ist: www.modern-yard.de

1. August 2017|

HELDINNEN DER ARBEIT!

Svenja und Anja sind heute die Definition von Disziplin.

Während direkt vor der Tür in Altona die G20-Krawalle toben, erledigen sie ihre Arbeit. Anja stellt aktuell mit Hochdruck die Ausführungsplanung für Baufeld H des Süderfeld Park fertig.

Und wäre fast alleine geblieben, denn Svenja kam kaum ins Büro, weil nichts mehr ging – und fuhr. Darum waren sie auch die Einzigen heute am Schreibtisch.

Danke für diesen Einsatz!

7. Juli 2017|

VOLLE KANNE ANNE!

Eine neue Kollegin ist in unsere Reihen gerückt:

Anne von Rothkirch verstärkt ab sofort das Team von hda Henrik Diemann Architekten. In Braunschweig geboren, in Düsseldorf aufgewachsen, studiert in Dresden und Darmstadt – Anne ist viel herumgekommen. Und hat sich vor 13 Jahren ganz bewusst für Hamburg entschieden – wegen der Stadt. Vielleicht hängt damit allerdings auch zusammen, dass „Wärme und Sonne einmal im Jahr existentiell“ für sie sind und Anne deswegen im Sommer mit ihrer Familie am liebsten in die Toskana reist.

Aber vorerst kommt sie erstmal hier an – willkommen im Team!

23. Mai 2017|

FREI IM KOPF IM KOOPLOFT

Ein Titel mit Anspruch: „The Inspiration Room“ ist die Unterschrift zum frisch eingeweihten KoopLoft, dem Gartengeschoss des Projekts Koopstraße.

Das kann gemietet werden, um zu denken, kochen, reden, vorführen, verführen, brainstormen, feiern. Letzteres durfte auch das Team von hda zusammen mit den Kollegen von Metropol Grund dort – Teambuilding bei Gemüse-Geschnibbel und Grillgut-Vernichtung.

Wer im KoopLoft mal den Kopf frei kriegen möchte, findet weitere Infos unter: www.kooploft.de

12. Mai 2017|

FÜNFE GERADE STEHEN LASSEN

Abgenommen und rausgeputzt – die fünf Häuser, die hda für das Quartier „Wohnen am Alsterberg“ entworfen hat, sind fertiggestellt.

Damit hat unser Büro das komplette Baufeld 1 mit insgesamt 114 Wohnungen bei dem Projekt in Hamburg Alsterdorf dargestellt. Auf Haus 3 mit insgesamt 44 Wohnungen von 46-103 qm sind wir besonders stolz: Die Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) hat das Gebäude mit GOLD ausgezeichnet!

Ganz passend zu den Balkongeländern aus Holz, die hier im Morgenlicht gülden schimmern.

25. April 2017|

STÄNDIG ZUSTÄNDIG FÜR ALLES UND JEDEN – GERNE!

Da ist sie, die Glücklichmacherin: Katharina Weyergraf ist die neue Büroassistentin bei hda.

Telefon, Korrespondenz, Empfang, Obst, Wasser, Stifte, Papier, Buchungen – die Liste ihrer Aufgaben reicht vom Tisch bis zum Boden, eine segensreiche Entlastung für das ganze Team. Für ihren neuen Arbeitsplatz zog die Düsseldorferin sogar extra nach Hamburg, was sie selbstredend als absoluten Gewinn für sich verbuchen kann. Neben ihrer neuen Heimat steht die 30-jährige Germanistin auf Städtetrips und Moos-Graffiti, Oscar Wilde und Rockmusik.

Sie lebt sich gerade hervorragend ein – was sonst.

6. April 2017|

JETZT BLOSS KEINEN ROHRBRUCH..

Beeindruckender Anblick, nicht wahr?

Die Rohre sind tatsächlich ausschließlich zum Stützen der Seitenwände da. So wie Schuhspanner, nur ganz gerade. Schuhspanner sind bei Eppendorfern durchaus gebräuchlich. Und das hier  – zumindest der hintere Teil – ist unsere Baustelle in Eppendorf. So schließt sich der Kreis. Es sieht spannend aus, Schuhspanner, wir sind gespannt. Sie auch?

Dann gucken Sie doch hier schon mal: www.lucente-eppendorf.de

18. Januar 2017|

HDA WÜNSCHT FROHE WEIHNACHTEN

Hinter uns liegt ein gutes, gesundes, geschäftiges Jahr.

Wir danken allen Geschäftspartnern für die angenehme Zusammenarbeit und senden die besten Wünsche für ein frohes Weihnachtsfest und das neue Jahr.

Das Team von hda Henrik Diemann Architekten

22. Dezember 2016|

NU IST DIE LÜCKE ENDLICH ZU

„Gut Haus will Weile haben“ oder „Was lange währt, wird endlich Hütte“ hätte sich als Überschrift auch geeignet.

Hat schon eine Weile gedauert, bis das schicke Ding in die Lücke reingezirkelt war. Der Typus eines Galeriehauses fügt sich gut ein zwischen Gründerzeit-Stadthaus und Nachkriegs-Wohnungsbau. Aus der Gebäudefuge links wird ein Vertical Garden wachsen, sowie jetzt schon auf dem Dachgarten heimische Gräser, Kräuter und Blumen. Im Patio sind die ursprünglichen, 100 Jahre alten Pflastersteine wieder verlegt worden. Der Stil der Fassade aus dünnem Faserbeton setzt sich innen mit einer Kombination aus Holz und Sichtbeton fort.

Die gesamte Nutzfläche liegt bei rund 300 qm. Fertig. Herrlich.

21. Oktober 2016|

MEET & GREET MIT PIET

Wir heißen einen echten Flensburger Jung willkommen:

Peter Schönfeld wacht ab sofort über den Bereich Finanzen und Controlling. Und möchte unbedingt „Piet“ genannt werden und nich anners. 52 Jahre ist er alt, 35 davon widmet er sich bereits Buchungen und Zahlen, ähnlich lange lebt er schon in Hamburg.

Wenn am Wochenende die Sonne scheint, steigt Piet auf seine kleine BMW und macht Touren ins Hamburger Umland. „Schönwetterfahrer“ nennt er sich. Passt zum sonnigen Gemüt. Seine zweite große Leidenschaft ist Fußball. Hauptsächlich gucken, aber vielleicht bald auch wieder als Teil einer Seniorenmanschaft.

Das Flenst!

1. August 2016|

ERSTBESTEIGUNG DES ALSTERBERGS

Die grobe Richtung stimmt schon:

Die von hda entworfenen Wohngebäude auf dem Baufeld 1 des Projekts „Wohnen am Alsterberg“ nehmen Gestalt an! Der Rohbau ist bereits fertiggestellt, die Fenster sind eingebaut. Im nächsten Schritt machen sich die Bauleute an die Fassade, bevor im Anschluss und zum Abschluss innen gewerkelt wird.

Anfang nächsten Jahres winken dann die Mieter von den Balkonen.

7. Juli 2016|

HOSSA! NEUE NUTZUNG FÜR DAS QUARTIER „CAROSSA“

Erbaut wurde das Quartier „Carossa“ in Berlin Hakenfelde…

während des Zweiten Weltkriegs als Luftfahrtgerätewerk für Siemens & Halske, benannt nach dem bayerischen Arzt, Lyriker und Autoren Hans Carossa. Heute steht der Komplex unter Denkmalschutz, ein Großteil soll erstmals von einer gewerblichen Nutzung in Wohnraum umgewandelt werden.

hda plant hierfür Wohnungen mit Loftcharakter sowie ein Boarding House-Konzept.

17. März 2016|

„SÜDERFELD PARK“: HDA PLANT DREI QUARTIER – BAUFELDER

Grün und urban – das ist der Plan für das Quartier „Süderfeld Park“ in Hamburg Lokstedt:

Auf 4,6 ha Grund entstehen nahe des Universitätsklinikums Eppendorf bis 2019 rund 380 Mietwohnungen sowie eine Kindertagesstätte und ein 9000 qm großer Park. hda Henrik Diemann Architekten entwirft den Wohnungsbau für drei der insgesamt zehn Baufelder und konzipiert damit rund ein Drittel des Wohnraumvolumens.

Und das soll so grün wie möglich verpackt werden: Begrünte Flachdächer, Fassadenbegrünung und bepflanzbare Balkonkübel sind unumgänglicher Teil der Architektur. Das kräftige Grün der Pflanzen steht in einem harmonischen Kontrast zu den hellen Putz- und Klinkerfassaden Die Mehrfamilienhäuser sind so angeordnet, dass sie Innenhöfe bilden, die mit Grünflächen, Baumbepflanzung und Kinderspielplätzen eine hohe Aufenthaltsqualität bieten.

Im März sind die Rückbauarbeiten auf dem Grundstück geplant, Baubeginn ist im Frühsommer.

19. Februar 2016|

ES HÄTTE SO SCHÖN SEIN KÖNNEN…

… in der Hamburger HafenCity.

Der hda–Entwurf zum Wettbewerb Baakenhafen Baufeld 91 steckt voller Ideen, die HafenCity vielfältiger und grüner zu gestalten. Die Wohnungen erhalten unterschiedlich positionierte und große Balkone mit differenzierten Ausblicken und winddichten, massiven Brüstungen. In diese sind feste Pflanzkübel integriert, damit z.B. dekorative Dünengräser das Waterkant-Gefühl verstärken. Auf den Dächern gibt es mietbare Gartenparzellen, mit denen urban gardening-Flächen in der Hafen City Platz gefunden hätten.

Wir haben zwar keinen Zuschlag erhalten, die Ideen bleiben aber gut – wir nutzen sie für andere Quartiere.

12. Januar 2016|

WETTBEWERB „WULFFSCHE SIEDLUNG“: KEIN SIEGER, ABER GEWONNEN!

Ausgeschrieben war die Neuentwicklung der „Wulffschen Siedlung“ in Hamburg-Langenhorn, ein Quartier aus den 1950-er Jahren von ursprünglich mehr als 400 Mietwohnungen.

Wir haben in unserem Entwurf die drei Hauptmerkmale der Siedlung – grüne Freiräume, Maßstäblichkeit der Bauten und eine „weiße“ Identität – berücksichtigt und positiv fortgesetzt. Die Farbe Weiß bleibt dominant, der Natur- und Erholungsfaktor wird durch Dachbegrünung und Dachparzellen noch erhöht, am Ende wären es sogar 722 Wohnungen gewesen. Das Ganze kombiniert mit einem durchdachten Bauphasen-Plan und angepasstem Energiekonzept: Die Siedlung wurde rundum modernen Maßstäben angepasst.

Wir sind zwar keine Sieger geworden, haben aber dennoch gewonnen – an Erfahrung, Wissen und ganz viel Teamgeist.

17. Dezember 2015|

„EPPENDORFER LANDSTRASSE“: EIN AUSBLICK

Die Kleinteiligkeit der ursprünglichen, alten Gebäude am Eppendorfer Marktplatz soll erhalten bleiben:

Das hatte für das Team von hda bei der Planung des Wohnungsbaus für die Grundstücke Eppendorfer Landstraße 107–109 Priorität. Die erste Visualisierung zeigt zwei Appartementhäuser – eines mit 14, das andere mit 18 Wohnungen, jeweils mit ein oder zwei Zimmern, konzipiert für Singles und Paare. Sie bilden das Gegenstück zu den Patrizierhäusern des Viertels, die reich bestückt mit familienfreundlichen Altbauwohnungen von gerne vier bis sechs Zimmern sind.

Die komplette Fassade zeichnet sich durch bodentiefe Fenster aus, die einzelnen Häuser unterscheiden sich durch verschiedene Putz-Farben und den Einsatz von Keramikfliesen.

Der Baubeginn ist für den Sommer 2016 geplant.

1. Dezember 2015|

114 WOHNUNGEN AM ALSTERBERG

Die Baugenehmigungen für die Baufelder 1 und 2 liegen vor – fünf Gebäude für den Wohnungsbau hat hda entworfen.

Die insgesamt 114 Miet- und Eigentumswohnungen, die hda konzipiert hat, bieten einen vielfältigen Mix mit Ausrichtung zu den grünen Höfen. Die Architektur formiert sich aus hellen Putzflächen und Akzenten aus Ziegelmauerwerk, die eine Verbindung zu den angrenzenden Ziegelbauten formulieren. 44 der 114 Wohnungen werden als Eigentumswohnungen ausgebildet.

Der Baubeginn erfolgte im Sommer 2015.

18. November 2015|
  • YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

EXPERIMENTELL: DAS NEUE LAB VON ACHTUNG!

Henrik Diemann, Inhaber von hda Henrik Diemann Architekten, im Interview mit Mirko Kaminski, Geschäftsführer der Agentur achtung!, zur Eröffnung des neuen Lab.

5. November 2015|

GARTENVILLEN: GRÜNES GLÜCK IN EISSENDOR

Die Natur vor der Haustür, die Stadt in der Nähe:

Zu den „Gartenvillen Eißendorf“ gehören auch vier Mehrfamilienhäuser, die hda Henrik Diemann Architekten im Sinne von Plusenergiehäusern entworfen haben. Die insgesamt 20 hochwertig ausgestatteten Eigentumswohnungen bieten Individualität und Komfort direkt am Naherholungsgebiet Göhlbachtal.

Die Häuser werden gleichzeitig dem Anspruch an moderne, klare Architektur und Umwelt gerecht: Umfangreiche Photovoltaikanlagen sollen mehr Strom produzieren, als für die Wärmeversorgung benötigt wird.

Die Fertigstellung der „Gartenvillen Eißendorf“ ist für Sommer 2016 anberaumt.

21. Oktober 2015|