10. November 2017

Auserwählt

Am Ende wurde es der LimeLine 415. Klingt wie ein Lippgloss, ist aber ein Vormauerziegel oder auch schlicht Klinker. Und zwar der für die neuen Gebäude auf dem Baufeld H des Projekts "Süderfeld Park". 56 Wohnungen entsehen hier bis März 2019 - die sollen hübsch verpackt sein. Zur Wahl trafen sich Bauherrn, Architektin Katja Erdmann, Projektentwickler Metropol Grund und der Generalunternehmer. Die Entscheidung fiel schnell für den hellen Wasserstrich-Stein, der so heißt, weil er nach einer Brennzeit von 36 Stunden mit Wasser aus der Form gedrückt wird. Er hat eine raue Oberfläche, keine scharfen Kanten und nur eine geringe Wasseraufnahme von 6,5 %. Und sieht dabei noch blendend aus!

13. October 2017

Rotbuchenhain - Der Film

11. October 2017

Goldregen

Für das Quartier "Wohnen am Alsterberg" haben die Architekten von hda die Häuser 1-5 konzipiert. Haus Nummer 3 wurde auf der Expo Real besondere Ehre zuteil: Eine Gold-Auszeichnung der deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen! Das ist die zweithöchste nach Platin, für die ein "Erfüllungsrgrad von 65 %" der (-zig) verschiedenen Kriterien erreicht werden muss. Henrik Diemann (2. v. l.) durfte die Urkunde auf der Expo entgegennehmen, Andreas Engelhardt, Vorstandsvorsitzender der GWG Gruppe, erhielt die Kachel-Version mit Plakette. Glänzend gemacht!

Höhenflüge sind ja in Eppendorf keine Ausnahmeerscheinung, aber dieser macht tatsächlich Spaß: Hoch oben auf dem Dach unseres Projekts Eppendorfer Landstraße 107/109 lässt sich auf gut 18 Metern die Stadt herrlich überblicken. Auf der einen Seite der Fernsehturm, auf der anderen das Planetarium - viel mehr geht ja nicht. Doch was oben luftig ist unten ziemlich eng - faszinierender Einblick in eine Baustelle mitten im Altbauviertel. Wer hier keine Nähe mag, sollte dringend das Weite suchen. 85 Prozent der Wohnungen sind übrigens bereits verkauft, wer Interesse hat: www.lucente-eppendorf.de

Wir wissen nicht, ob er Bodo heißt, der da mit dem Bagger Gas gegeben hat. Auf jeden Fall macht das Ergebnis einen akkuraten Eindruck: Mit Aushebung der Baugrube hat der Bau auf Baufeld H des Süderfeld Park begonnen - das erste, auf dem von hda entworfene Häuser stehen werden. 56 Wohnungen entstehen auf diesem Teilstück, mit der Fertigstellung ist im Frühjahr 2019 zu rechnen.

05. September 2017

Roadmovie

Der Vermietungsstart der ersten rund 30 Wohungen hat begonnen, jetzt haben die Asphaltcowboys für mächtig Erdpech auf der Quartiersstraße des Süderfeld Park gesorgt: Von morgens an bis in den späten Abend wurde heiß gemacht und platt gewalzt, professionell: verdichtet. Ca. 30 t Asphalt werden auf 100 qm Straße verarbeitet - ein langes Stück Schwerstarbeit. Es geht mit großen Schritten voran, mehr dazu nächste Woche!

...... gießt ein Fundament hinein! Beim Projekt Ruhrstraße ist der Baustartschuss gefallen, mit Baugrube samt Baugrubenverbau ist demnächst auch das Punktfundament für die 17 Wohn- und vier Gewerbeeinheiten geschaffen. Fast die Hälfte der Wohnungen ist bereits verkauft, wer auch auf der Suche nach einem neuen, zentral gelegenen Zuhause ist: http://www.modern-yard.de/

07. July 2017

Heldinnen der Arbeit!

Svenja und Anja sind heute die Definition von Disziplin. Während direkt vor der Tür in Altona die G20-Krawalle toben, erledigen sie ihre Arbeit. Anja stellt aktuell mit Hochdruck die Ausführungsplanung für Baufeld H des Süderfeld Park fertig. Und wäre fast alleine geblieben, denn Svenja kam kaum ins Büro, weil nichts mehr ging - und fuhr. Darum waren sie auch die Einzigen heute am Schreibtisch. Danke für diesen Einsatz!

Man kann ihnen beim Wachsen zugucken, den Appartmenthäusern in der Eppendorfer Landstraße 107/109. Wer noch eine der begehrten Wohnungen erwerben möchte, muss sich ranhalten: 75% der insgesamt 32 Wohnungen sowie eine der beiden Gewerbeeinheiten im Erdgeschoss sind bereits verkauft! Alle Details sind unter http://www.lucente-eppendorf.de zu finden.

23. May 2017

Volle Kanne Anne!

Eine neue Kollegin ist in unsere Reihen gerückt: Anne von Rothkirch verstärkt ab sofort das Team von hda Henrik Diemann Architekten. In Braunschweig geboren, in Düsseldorf aufgewachsen, studiert in Dresden und Darmstadt - Anne ist viel herumgekommen. Und hat sich vor 13 Jahren ganz bewusst für Hamburg entschieden - wegen der Stadt. Vielleicht hängt damit allerdings auch zusammen, dass "Wärme und Sonne einmal im Jahr existentiell" für sie sind und Anne deswegen im Sommer mit ihrer Familie am liebsten in die Toskana reist. Aber vorerst kommt sie erstmal hier an - willkommen im Team!

Ein Titel mit Anspruch: "The Inspiration Room" ist die Unterschrift zum frisch eingeweihten KoopLoft, dem Gartengeschoss des Projekts Koopstraße. Das kann gemietet werden, um zu denken, kochen, reden, vorführen, verführen, brainstormen, feiern. Letzteres durfte auch das Team von hda zusammen mit den Kollegen von Metropol Grund dort - Teambuilding bei Gemüse-Geschnibbel und Grillgut-Vernichtung. Wer im KoopLoft mal den Kopf frei kriegen möchte, findet weitere Infos unter: http://www.kooploft.de

Abgenommen und rausgeputzt - die fünf Häuser, die hda für das Quartier "Wohnen am Alsterberg" entworfen hat, sind fertiggestellt. Damit hat unser Büro das komplette Baufeld 1 mit insgesamt 114 Wohnungen bei dem Projekt in Hamburg Alsterdorf dargestellt. Auf Haus 3 mit insgesamt 44 Wohnungen von 46-103 qm sind wir besonders stolz: Die Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) hat das Gebäude mit GOLD ausgezeichnet! Ganz passend zu den Balkongeländern aus Holz, die hier im Morgenlicht gülden schimmern.

Da ist sie, die Glücklichmacherin: Katharina Weyergraf ist die neue Büroassistentin bei hda. Telefon, Korrespondenz, Empfang, Obst, Wasser, Stifte, Papier, Buchungen - die Liste ihrer Aufgaben reicht vom Tisch bis zum Boden, eine segensreiche Entlastung für das ganze Team. Für ihren neuen Arbeitsplatz zog die Düsseldorferin sogar extra nach Hamburg, was sie selbstredend als absoluten Gewinn für sich verbuchen kann. Neben ihrer neuen Heimat steht die 30-jährige Germanistin auf Städtetrips und Moos-Graffiti, Oscar Wilde und Rockmusik. Sie lebt sich gerade hervorragend ein - was sonst.

Beeindruckender Anblick, nicht wahr? Die Rohre sind tatsächlich ausschließlich zum Stützen der Seitenwände da. So wie Schuhspanner, nur ganz gerade. Schuhspanner sind bei Eppendorfern durchaus gebräuchlich. Und das hier  - zumindest der hintere Teil - ist unsere Baustelle in Eppendorf. So schließt sich der Kreis. Es sieht spannend aus, Schuhspanner, wir sind gespannt. Sie auch? Dann gucken Sie doch hier schon mal: http://www.lucente-eppendorf.de 

22. December 2016

hda wünscht frohe Weihnachten

Hinter uns liegt ein gutes, gesundes, geschäftiges Jahr. Wir danken allen Geschäftspartnern für die angenehme Zusammenarbeit und senden die besten Wünsche für ein frohes Weihnachtsfest und das neue Jahr.

Das Team von hda Henrik Diemann Architekten

21. October 2016

Nu ist die Lücke endlich zu

"Gut Haus will Weile haben" oder "Was lange währt, wird endlich Hütte" hätte sich als Überschrift auch geeignet. Hat schon eine Weile gedauert, bis das schicke Ding in die Lücke reingezirkelt war. Der Typus eines Galeriehauses fügt sich gut ein zwischen Gründerzeit-Stadthaus und Nachkriegs-Wohnungsbau. Aus der Gebäudefuge links wird ein Vertical Garden wachsen, sowie jetzt schon auf dem Dachgarten heimische Gräser, Kräuter und Blumen. Im Patio sind die ursprünglichen, 100 Jahre alten Pflastersteine wieder verlegt worden. Der Stil der Fassade aus dünnem Faserbeton setzt sich innen mit einer Kombination aus Holz und Sichtbeton fort. Die gesamte Nutzfläche liegt bei rund 300 qm. Fertig. Herrlich.

01. August 2016

Meet & Greet mit Piet

Wir heißen einen echten Flensburger Jung willkommen: Peter Schönfeld wacht ab sofort über den Bereich Finanzen und Controlling. Und möchte unbedingt "Piet" genannt werden und nich anners. 52 Jahre ist er alt, 35 davon widmet er sich bereits Buchungen und Zahlen, ähnlich lange lebt er schon in Hamburg. Wenn am Wochenende die Sonne scheint, steigt Piet auf seine kleine BMW und macht Touren ins Hamburger Umland. "Schönwetterfahrer" nennt er sich. Passt zum sonnigen Gemüt. Seine zweite große Leidenschaft ist Fußball. Hauptsächlich gucken, aber vielleicht bald auch wieder als Teil einer Seniorenmanschaft. Das Flenst!

Die grobe Richtung stimmt schon: Die von hda entworfenen Wohngebäude auf dem Baufeld 1 des Projekts "Wohnen am Alsterberg" nehmen Gestalt an! Der Rohbau ist bereits fertiggestellt, die Fenster sind eingebaut. Im nächsten Schritt machen sich die Bauleute an die Fassade, bevor im Anschluss und zum Abschluss innen gewerkelt wird. Anfang nächsten Jahres winken dann die Mieter von den Balkonen. 

Erbaut wurde das Quartier "Carossa" in Berlin Hakenfelde während des Zweiten Weltkriegs als Luftfahrtgerätewerk für Siemens & Halske, benannt nach dem bayerischen Arzt, Lyriker und Autoren Hans Carossa. Heute steht der Komplex unter Denkmalschutz, ein Großteil soll erstmals von einer gewerblichen Nutzung in Wohnraum umgewandelt werden. hda plant hierfür Wohnungen mit Loftcharakter sowie ein Boarding House-Konzept.

Grün und urban – das ist der Plan für das Quartier "Süderfeld Park" in Hamburg Lokstedt: Auf 4,6 ha Grund entstehen nahe des Universitätsklinikums Eppendorf bis 2019 rund 380 Mietwohnungen sowie eine Kindertagesstätte und ein 9000 qm großer Park. hda Henrik Diemann Architekten entwirft den Wohnungsbau für drei der insgesamt zehn Baufelder und konzipiert damit rund ein Drittel des Wohnraumvolumens. Und das soll so grün wie möglich verpackt werden: Begrünte Flachdächer, Fassadenbegrünung und bepflanzbare Balkonkübel sind unumgänglicher Teil der Architektur. Das kräftige Grün der Pflanzen steht in einem harmonischen Kontrast zu den hellen Putz- und Klinkerfassaden Die Mehrfamilienhäuser sind so angeordnet, dass sie Innenhöfe bilden, die mit Grünflächen, Baumbepflanzung und Kinderspielplätzen eine hohe Aufenthaltsqualität bieten. Im März sind die Rückbauarbeiten auf dem Grundstück geplant, Baubeginn ist im Frühsommer.

... in der Hamburger HafenCity. Der hda--Entwurf zum Wettbewerb Baakenhafen Baufeld 91 steckt voller Ideen, die HafenCity vielfältiger und grüner zu gestalten. Die Wohnungen erhalten unterschiedlich positionierte und große Balkone mit differenzierten Ausblicken und winddichten, massiven Brüstungen. In diese sind feste Pflanzkübel integriert, damit z.B. dekorative Dünengräser das Waterkant-Gefühl verstärken. Auf den Dächern gibt es mietbare Gartenparzellen, mit denen urban gardening-Flächen in der Hafen City Platz gefunden hätten. Wir haben zwar keinen Zuschlag erhalten, die Ideen bleiben aber gut - wir nutzen sie für andere Quartiere.

Ausgeschrieben war die Neuentwicklung der „Wulffschen Siedlung“ in Hamburg-Langenhorn, ein Quartier aus den 1950-er Jahren von ursprünglich mehr als 400 Mietwohnungen. Wir haben in unserem Entwurf die drei Hauptmerkmale der Siedlung – grüne Freiräume, Maßstäblichkeit der Bauten und eine „weiße“ Identität – berücksichtigt und positiv fortgesetzt. Die Farbe Weiß bleibt dominant, der Natur- und Erholungsfaktor wird durch Dachbegrünung und Dachparzellen noch erhöht, am Ende wären es sogar 722 Wohnungen gewesen. Das Ganze kombiniert mit einem durchdachten Bauphasen-Plan und angepasstem Energiekonzept: Die Siedlung wurde rundum modernen Maßstäben angepasst. Wir sind zwar keine Sieger geworden, haben aber dennoch gewonnen – an Erfahrung, Wissen und ganz viel Teamgeist.

Die Kleinteiligkeit der ursprünglichen, alten Gebäude am Eppendorfer Marktplatz soll erhalten bleiben: Das hatte für das Team von hda bei der Planung des Wohnungsbaus für die Grundstücke Eppendorfer Landstraße 107–109 Priorität. Die erste Visualisierung zeigt zwei Appartementhäuser - eines mit 14, das andere mit 18 Wohnungen, jeweils mit ein oder zwei Zimmern, konzipiert für Singles und Paare. Sie bilden das Gegenstück zu den Patrizierhäusern des Viertels, die reich bestückt mit familienfreundlichen Altbauwohnungen von gerne vier bis sechs Zimmern sind. Die komplette Fassade zeichnet sich durch bodentiefe Fenster aus, die einzelnen Häuser unterscheiden sich durch verschiedene Putz-Farben und den Einsatz von Keramikfliesen. Der Baubeginn ist für den Sommer 2016 geplant.

18. November 2015

114 Wohnungen am Alsterberg

Die Baugenehmigungen für die Baufelder 1 und 2 liegen vor - fünf Gebäude für den Wohnungsbau hat hda entworfen. Die insgesamt 114 Miet- und Eigentumswohnungen, die hda konzipiert hat, bieten einen vielfältigen Mix mit Ausrichtung zu den grünen Höfen. Die Architektur formiert sich aus hellen Putzflächen und Akzenten aus Ziegelmauerwerk, die eine Verbindung zu den angrenzenden Ziegelbauten formulieren. 44 der 114 Wohnungen werden als Eigentumswohnungen ausgebildet. Der Baubeginn erfolgte im Sommer 2015.

Henrik Diemann, Inhaber von hda Henrik Diemann Architekten, im Interview mit Mirko Kaminski, Geschäftsführer der Agentur achtung!, zur Eröffnung des neuen Lab.

Die Natur vor der Haustür, die Stadt in der Nähe: Zu den „Gartenvillen Eißendorf“ gehören auch vier Mehrfamilienhäuser, die hda Henrik Diemann Architekten im Sinne von Plusenergiehäusern entworfen haben. Die insgesamt 20 hochwertig ausgestatteten Eigentumswohnungen bieten Individualität und Komfort direkt am Naherholungsgebiet Göhlbachtal. Die Häuser werden gleichzeitig dem Anspruch an moderne, klare Architektur und Umwelt gerecht: Umfangreiche Photovoltaikanlagen sollen mehr Strom produzieren, als für die Wärmeversorgung benötigt wird. Die Fertigstellung der „Gartenvillen Eißendorf“ ist für Sommer 2016 anberaumt.

Archiv